Kontakt

Für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz

Im Februar 2007 wurde das Berufskolleg im Innovationszentrum Fennel der Deutschen Angestellten-Akademie (bis Herbst 2016: Berufskolleg OWL) gegründet. Das Berufskolleg bildet derzeit knapp 100 Schüler und Schülerinnen in den folgenden Berufen aus:

Ein kompetentes Lehrer- und Meisterteam sorgt für eine qualitativ hochwertige Ausbildung und eine gute Prüfungsvorbereitung für den Abschluss bei der Industrie- und Handelskammer. Die technische Ausstattung entspricht dem Industriestandard und wird den allgemeinen Anforderungen und Modernisierungen stetig angepasst.

Besonderheiten:

  • Vollzeitschulische Berufsausbildung (Schule und Praxis unter einem Dach) abschließend mit einem IHK-Abschluss, welcher dem Abschluss der dualen Ausbildungen gleichwertig ist
  • Anspruch auf Schüler-Bafög (bei vorliegenden persönlichen Voraussetzungen)
  • Stützunterricht und qualifizierte Prüfungsvorbereitung
  • realer Praxisbezug durch Praktika
  • Praxis- und Schulausbildung im familiären Rahmen unter einem Dach
  • hohe Flexibilität in der Ausbildungsorganisation

Das Herz des Berufskollegs: Unsere Schüler*innen

Unsere Schüler*innen sind Ausbildungsplatzsuchende, die in den Betrieben nicht berücksichtigt wurden (obwohl sie z. T. über ansehnliche Schulabschüsse verfügen) und nun im Berufskolleg der Deutschen Angestellten-Akademie eine Chance bekommen, die Ausbildung zum/zur Facharbeiter*in zu durchlaufen.

Das Durchschnittsalter unserer Schüler*innen liegt derzeit bei 23 Jahren. Die jungen Erwachsenen kommen hauptsächlich aus den Kreisen Minden-Lübbecke, Herford und Bielefeld. Einzelne Schüler*innen kommen sogar täglich aus dem Extertal oder aus Rinteln, um das Angebot zu nutzen.

Theorie und Praxis unter einem Dach

Allgemeiner Ausbildungsablauf

Die theoretische und praktische Ausbildung findet klassenweise und in einem Haus statt. Theorie und Praxis befinden sich in unserem Berufskolleg direkt nebeneinander, sodass Lehrer*innen und Meister*innen im engen Austausch stehen. Ausbildungsinhalte können aus diesem Grund flexibel aufeinander abgestimmt werden. Anders als bei großen Berufsschulen lebt unser Berufskolleg von einer familiären Atmosphäre. Die Schüler*innen werden wahrgenommen und weitestgehend individuell gefördert. Unsere Klassen verfügen in der Regel über 15 bis 20 Schüler*innen.

Die Dualität der Ausbildung wird durch ergänzende Praktika in Betrieben sichergestellt. In jedem Ausbildungsjahr absolvieren die angehenden Fachkräfte ein Praktikum von jeweils sechs bis acht Wochen. Mit unserem großen Kooperationsnetz, bestehend aus verschiedenen Praktikumsbetrieben im Umkreis, unterstützen wir die Schüler*innen bei ihrer Praktikumssuche.

Weiterbildung

Nach dem die Schüler*innen anfangs die verschiedenen Grundlehrgänge absolviert haben, werden die Inhalte immer stärker vertieft und spezialisiert. Es besteht sogar die Möglichkeit sich weiterführende Inhalte anzueignen, um bestmöglich für den Arbeitsmarkt von Morgen vorbereitet zu sein. CNC, Robotik, IT-Programmierung und Automation sind nur einige Beispiele aus unserem bestehendem Portfolio.

Der Beruf Maschinen- und Anlagenführer*in ist ein sogenannter „Durchstiegsberuf", das heißt er kann z. B. auf die Ausbildung Industriemechaniker*in angerechnet werden. Der Abschluss zählt dann als Abschlussprüfung Teil I (Industriemechaniker*in) und nach 1,5 Jahren weiterführender Ausbildung kann die Abschlussprüfung Teil II zum/zur voll ausgebildeten Industriemechaniker*in abgelegt werden.

Verkürzung der Ausbildung

Es ist möglich, dass - unter bestimmten Voraussetzungen - die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt wird (beispielsweise durch einen FHR-Abschluss oder eine anrechenbare Berufsausbildung). 

Fachkräftemangel

OWL ist eine mittelständisch geprägte Region. Fachkräfteengpässe bestehen bereits in verschiedenen Branchen, wie beispielsweise Metall, Elektro, Mechatronik und IT. Nach jüngsten Erhebungen von PROGNOS und der IHK werden im Jahr 2020 in NRW 270.000 bis 360.000 Fachkräfte fehlen. Bis 2030 werden sich diese Zahlen voraussichtlich verdoppeln. Neben dem Personalmangel in den industriellen Berufen, wird auch der technologische Wandel zur Herausforderung für die Industrie. Berufs- und Einstiegschancen sind demnach für industrielle Fachkräfte sehr hoch.

Trotz des bestehenden und befürchteten Fachkräftemangels finden Ausbildungsinteressierte nicht immer einen dualen Ausbildungsplatz. Die Jugendlichen erhalten frustrierende Absagen und versuchen alternative Pläne zu konstruieren. Hier setzt die vollzeitschulische Berufsausbildung an und hilft, unnötige Warteschleifen für Jugendliche zu vermeiden - Warteschleifen, die demotivieren und teilweise sogar disqualifizieren.

Bis Dezember 2016 wurden in unserem Berufskolleg über 250 junge Menschen zu Fachkräften ausgebildet, die nahezu alle einen Arbeitsplatz gefunden haben. Oftmals (12%) wurden sie auch während ihrer Ausbildung von Firmen in die duale Ausbildung übernommen.

Interesse an einer Ausbildung bei uns?

Wir beginnen im August mit einer neuen Klasse in den beiden Berufen!

Sie möchten eine Ausbildung zum/zur Industriemechaniker*in (3,5 Jahre) oder zum/zur Maschinen- und Anlagenführer*in (2 Jahre) beginnen?

Dann bewerben Sie sich jetzt mit Ihren Bewerbungsunterlagen bei uns!

  • kurzes Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse
  • ggf. Lichtbild

Ihre Bewerbungsunterlagen können Sie uns per Post, per E-Mail oder persönlich (täglich von 7:00 bis 15:30) zu kommen lassen:

Berufskolleg im Innovationszentrum Fennel der Deutschen Angestellten-Akademie GmbH
z. Hd. Frau Petra Gaede
Buddestraße 11
32547 Bad Oeynhausen

E-Mail: info.badoeynhausen[at]daa.de
Telefon: 05731 30 30 - 410