Kontakt

Förderinstitutionen:                          

                        

Kooperationspartner:

                

Projekt Arbeit 4.0

"OWL 4.0 – Industrie, Arbeit, Gesellschaft“

Die Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung verändern die Arbeits- und Lebensbedingungen der Beschäftigten der Region Ostwestfalen-Lippe gravierend. Hierbei unterstützt das Projekt Arbeit 4.0!

  • Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen
  • Ort: Ostwestfalen-Lippe
  • Laufzeit: 01.01.2016 - 31.12.2018

Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW)

Kooperationspartner

  • OWL MASCHINENBAU e.V. (Konsortialführer): Mit ihrem großen regionalen Branchennetzwerk bieten sie eine ideale Plattform für Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch von Unternehmen und Forschungseinrichtungen.
  • DAA im Innovationszentrum Fennel: Starker Impulsgeber und Mitgestalter der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Region.
  • Universität Paderborn und Bielefeld: Kernakteure des NRW Fortschrittskollegs „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ mit wissenschaftlicher und methodischer Expertise für die technischen und die arbeits- und organisationspsychologische Aspekte.
  • OstWestfalenLippe GmbH: Schnittstelle der Wirtschaftsförderungseinrichtungen und Kammern und somit als Katalysator für die Breitenwirkung des Projekts in die Region.
  • ScMI AG: Kompetenzzentrum für die Entwicklung der Szenarien zur Arbeitswelt 4.0.

Ziele des Projektes „Arbeit 4.0“

In dem Projekt "Arbeit 4.0" wird das notwendige Know-how für eine erfolgreiche Gestaltung von Arbeit 4.0 erarbeitet und für KMU aufbereitet werden. Dabei stehen die folgenden Aspekte im Fokus:

  • lernende Netzwerke
  • Kongresse
  • Best-Practice-Beispiele
  • Handlungsleitfäden
  • Entwicklung von Zukunftsszenarien

Gemeinsam mit allen relevanten Interessenvertretungen entwickeln wir praxisnahe und mittelstandsgerechte Weiterbildungsangebote für Arbeitnehmer und Beschäftigte. Außerdem besteht unsere Aufgabe darin, Personalleiter aus KMU, Berufskollegs, Bildungsträgern sowie die Zeitarbeitsbranche hinsichtlich des Themas Arbeit 4.0 und deren Gestaltungsmöglichkeiten zu sensibilisieren.

Mehr Informationen